Satzung

 

  § 1
Name und Sitz des Vereins
I. Der Verein führt den Namen: Tennisclub Bayer Dormagen e. V.
II. Er hat seinen Sitz in Dormagen und ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes unter Nr. 559 eingetragen.
III. Die Vereinsfarben sind blau-rot.
   
  § 2
Zweck des Vereins - Gemeinnützigkeit
I. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Ausübung desTennissports, wobei der 
Jugendarbeit besondere Bedeutung zukommt.
II. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
   
  § 3
Mitgliedschaft
I. Mitglied kann jeder Unbescholtene ohne Unterschied des Geschlechtes, des Berufes, der Staatsangehörigkeit und der Konfession werden.
II. Besonders verdiente Mitglieder, die dem Verein mindestens zehn Jahre angehören sowie auch solche Mitglieder oder Nichtmitglieder, die durch außergewöhnliche Förderung des Sportes, insbesondere aber des Vereins, hervorgetreten sind, können durch Beschluß des Vorstandes und fünf weiterer Mitglieder, die dem Verein ebenfalls bereits mindestens zehn Jahre angehören, zu Ehrenmitgliedern erklärt werden.
III. Die Aufnahme eines Mitgliedes erfolgt durch Beschluß des Vorstandes. Die Anträge Jugendlicher müssen von ihren gesetzlichen Vertretern unterschrieben sein.
IV. Wird ein Aufnahmeantrag abgelehnt, kann der Antragsteller sich binnen einer Frist von zwei Wochen beschwerdeführend an den Vorstand wenden. Er hat jedoch keinen Anspruch, die Gründe seiner Ablehnung zu erfahren. Eine erneute Entscheidung des Vorstandes ist dann endgültig.
V. Dem Verein gehören an:
1. Ehrenmitglieder,
2. ausübende Mitglieder,
3. unterstützende Mitglieder,
4. jugendliche Mitglieder (unter 18 Jahren),
5. Zweitmitglieder
VI Die Mitgliedschaft endet:
1. mit dem Tode des Mitgliedes
2. mit dem Austritt. Der Austritt ist nur zum Schluß eines Kalenderjahres zulässig und unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen zum   
    Jahresschluß gegenüber dem Vorstand schriftlich zu erklären.
3. auf Beschluß des Vorstandes, falls ein Mitglied sich grober Verfehlungen gegenüber der Satzung oder der Tennisordnung schuldig macht 
    oder sich durch sein Verhalten der Mitgliedschaft nicht würdig erweist, ferner, wenn ein Mitglied trotz zweimaliger, schriftlicher Mahnung 
    durch den Kassenwart seinen Jahresbeitrag bis zum 31. Oktober nicht bezahlt hat,
4. mit der Auflösung des Vereins
   
  § 4
Beiträge
 

 

Die Mitglieder entrichten Beiträge, deren Höhe auf Vorschlag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegt wird. Hierzu gehören Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren. Diese werden in einer Beitragsordnung erfasst. Weiterhin sind die Mitglieder verpflichtet, Arbeitsdienst und Dienstleistung zur Förderung des Vereinszwecks zu erbringen (wie bei der Durchführung von Vereinsveranstaltungen, bei der Instandhaltung der Vereinsanlagen und –gebäude). Der jährliche Zeitumfang der zu erbringenden Leistungen wird in der Beitragsordnung erfasst. Mitglieder können die Erbringung von Arbeitspflichten und Dienstleistungen abwenden, indem die jede zu erbringende Arbeitsstunde mit einem Geldbetrag ablösen. Einzelheiten der Zahlung des Ablösebeitrages regelt die Beitragsordnung.

 

 

   
  § 5 Geschäftsjahr
  Das Geschäftsjahr beginnt mit dem 1. Januar und endet mit dem 31. Dezember jeden Jahres.
   
  § 6
Mitgliederversammlung
I. An der Mitgliederversammlung nehmen die Mitglieder gemäß §3 Abs. V teil.
Jugendliche Mitglieder (unter 18 Jahren) können als Zuhörer teilnehmen; sie sind nicht stimmberechtigt.
II. Einberufung der Mitgliederversammlung und Anträge
(1) Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich (möglichst bis zum 30.04) statt. Tagungsort und Termin sind vom Vorstand mindestens acht Wochen vorher schriftlich bekannt zu geben. 
(2) Mit der Ankündigung sind die Mitglieder auf ihr Antragsrecht hinzuweisen. Anträge für die Mitgliederversammlung sind an den Vorstand über die Geschäftsstelle schriftlich mit Begründung bis vier Wochen vor der Mitgliederversammlung einzureichen. Später eingehende Anträge werden nicht mehr zur Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung zugelassen. 
(3) Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand  zwei Wochen vorher unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung und der vorliegenden Anträge schriftlich einberufen. 
(4) Anträge zur Beschlussfassung nach der Einberufung und in der Mitgliederversammlung sind unzulässig. Sie können allenfalls zur Diskussion aufgenommen werden, wenn zwei Drittel der abgegebenen Stimmen dies beschließen.
III. Der Vorsitzende oder ein Stellvertreter leitet die Mitgliederversammlung. Diese ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder. Sie beschließt mit einfacher Mehrheit der abgebenen Stimmen, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen.
IV. Der Vorstand legt der Mitgliederversammlung den Geschäftsbericht und den vorher von zwei Kassenprüfern geprüften Kassenbericht vor. Die Mitgliederversammlung beschließt über:

1. Genehmigung des Geschäfts- und Kassenberichtes,
2. Entlastung des Vorstandes,
3. Neuwahl des Vorstandes,
4. Neuwahl der Kassenprüfer für das kommende Geschäftsjahr,
5. Vorlagen des Vorstandes und Anträge der Mitglieder.

   
  § 7
Vorstand
I. Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Kassenwart, dem Sportwart, dem Jugendwart, dem Technischen Wart und einem Beisitzer.
II. Der Vorstand wird von der Hauptversammlung mit einfacher Mehrheit in gesonderten Wahlgängen gewählt. Geheimer Wahlgang ist notwendig, wenn ein Mitglied der Versammlung mit der offenen Wahl nicht einverstanden ist.
Die Amtszeit des Vorstandes beträgt zwei Jahre. In jedem Jahr scheiden wechselseitig drei Mitglieder aus, erstmals der stellvertretende Vorsitzende, der Jugendwart und der Technische Wart. Eine Wiederwahl ist möglich.
III Scheidet während der Amtszeit ein Mitglied gemäß Absatz 1 aus dem Vorstand aus, so hat der Vorstand das Recht, sich durch eigene Entscheidung zu ergänzen. Scheidet der 1. Vorsitzende während der Amtszeit aus, so ist innerhalb von sechs Wochen eine außerordentliche Hauptversammlung für die Neuwahl einzuberufen.
IV. Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder. Bei Stimmen- gleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
V. Der Vorstand ist berechtigt und auf schriftlich begründeten Antrag von 30 stimmberechtigten Mitgliedern verpflichtet, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die in § 6 für die ordentliche Mitgliederversammlung
festgelegten Bestimmungen sind sinngemäß auch für die außerordentliche Mitgliederversammlung gültig.
VI. Zur Vertretung des Vereins nach außen im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende, der Kassenwart und der Technische Wart berechtigt. Zur Abgabe einer rechtsgültigen Willenserklärung des Vorstandes ist die Zeichnung von zwei dieser o. g. Vorstandsmitglieder erforderlich und genügend.
   
  § 8
Auflösung des Vereins
I. Der Verein wird aufgelöst durch Beschluß der Mitgliederversammlung, in der mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein muß.
Ist in der Mitgliederversammlung weniger als die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder zugegen, so wird frühestens nach Ablauf von zwei Wochen eine neue Mitgliederversammlung einberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden endgültig Beschluß faßt. Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 4/5 der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erfolgen.
 II. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den TSV Bayer Dormagen e.V. Dormagener Rudergesellschaft Bayer e.V., Wassersportclub Bayer Dormagen 1950 e.V., Sportangler-Verein von 1932 e.V Bayer Dormagen-Zons, Reit- und Fahrverein Bayer Dormagen e.V., Schachverein 47 Bayer Dormagen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zur Förderung des Sports zu verwenden haben.
   
  § 9
Inkrafttreten
  Diese Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 31.03.2011 beschlossen. Sie tritt mit der Eintragung des Vereins in das Vereinsregister in Kraft. Alle bisherigen Satzungen treten zu diesem Zeitpunkt damit außer Kraft

Dormagen, 10.7.2012